Köln ist immer eine Reise wert – selbstverständlich auch in Begleitung mit dem Hund. Der Vierbeiner darf zwar nicht jede Sehenswürdigkeit bestaunen, aber trotzdem gibt es noch jede Menge spannende Dinge zu erforschen. Die Kölner sind grundsätzlich sehr hundefreundlich eingestellt. In den meisten Gaststätten und Restaurants sind Hunde gern gesehene Gäste und das nicht nur im Sommer in den zahlreichen Möglichkeiten der Außengastronomie.

Die Sehenswürdigkeiten liegen in der Innenstadt sehr zentral, sodass sie fussläufig erreicht werden können. Außerdem fahren Hunde in öffentlichen Verkehrsmitteln kostenlos mit. Sie müssen allerdings so gesichert werden, dass von ihnen keine Gefahr für Mitreisende ausgeht.

🐕 Dieser Artikel ist vor allem für Hundebesitzer geeignet, die ihren Hund sozialisieren wollen, den Hund an Menschenmengen gewöhnen oder einfach ein kontrolliertes Stadttraining eventuell mit der Gruppe aus der Hundeschule absolvieren möchten. Hierfür haben wir euch Kölns Sehenswürdigkeiten rausgesucht. Wer lieber mit seinem Hund ganz entspannt am See oder in Kölns Wäldern chillen möchte, dem empfehlen wir diesen Artikel : https://tierliebeland.de/blog/beliebte-ausflugziele-mit-hund-in-koln. 

Das Kölner Rathaus

Das historische Rathaus befindet sich ebenfalls in der Innenstadt von Köln und steht mit seiner sehenswerten Außenfassade unter Denkmalschutz. Legendär und über die Stadtgrenzen hinaus bekannt ist das Glockenspiel, welches sich im Rathausturm befindet. Tagsüber ertönt alle 3 Stunden ein schönes Glockenspiel und zwar um 9:00 Uhr, 12:00 Uhr, 15:00 Uhr und 18:00 Uhr. Ein Abstecher lohnt sich auf jeden Fall und der Hund wird den Spaziergang dorthin gerne mitmachen.

Zwölf Torburgen der mittelalterlichen Stadtbefestigung

Wie viele andere Städte auch, war Köln im Mittelalter von einer großen Stadtmauer umgeben. Insgesamt wies diese Befestigungsanlage eine Gesamtlänge von 7,5 Kilometern auf.  Besonders stolz waren die Kölner darauf, dass sie zwölf gewaltige Torburgen in die Mauer einbauten. Zu besichtigen sind heute noch die Eigelsteintorburg, das Hahnentor, die Ulrepforte, die Severinstorburg und der Bayenturm.

Viele Teile davon sind heute noch sehr gut erhalten und Bestandteil der zahlreichen Stadtführungen. In den Torburgen haben sich heute Karnevalsgesellschaften, Museen und Bürgerzentren einquartiert und sind deshalb nur von außen zu besichtigen. Perfekt für den Hund, denn er kann überall mit hin.

Der Heinzelmännchen-Brunnen

Wer kennt sie nicht, die sagenhafte Legende um die Heinzelmännchen, die nachts die Hausarbeit erledigten. Der schlesische Dichter August Kopisch verfasste ein Gedicht über die „Heinzelmännchen zu Cölln“. Zum 100. Todestag des Dichters spendete der Kölner Verschönerungsverein den Brunnen zum ewigen Gedenken. Hier wäre also eine Möglichkeit, den Hund aus einer mitgebrachten Schüssel mit Wasser zu versorgen. Der Vierbeiner wird es dankbar annehmen, denn seine Nase wird durch die vielen verschiedenen Gerüche garantiert schon sehr trocken geworden sein.

Abgesehen davon, dass Hunde im Inneren der Kathedrale nicht erlaubt sind, sollte die Gegend rund um den Domplatz mit einem sehr unsicheren Vierbeiner aber eher nicht besucht werden. Mit einem sehr ausgeglichenen Hund, dem die vielen Menschenmassen nichts ausmachen, ist das natürlich machbar. Wer zu zweit ist, geht dann eben abwechselnd in den Dom, während der Partner mit dem Hund draußen wartet.

Das neugotische Stammhaus des berühmten „Kölnisch-Wassers“

Früher war es gang und gäbe, dass sich die betuchten Frauen etwas „Eau de Cologne“ oder besser bekannt als „4711“ hinter die Ohren tupften. Das „Kölnisch Wasser“ ist eines der bekanntesten Parfüms in der Weltgeschichte. Bereits 1792 tauchte die bis heute geheime Rezeptur dieses Parfüms auf.

Produziert wurde es in dem berühmten „4711-Haus“ in der Glockengasse. Die Zahl kam im Übrigen deswegen zustande, weil ein französischer Stadtkommandant befohlen hatte, die Häuser vom Kölner Dom abgehend durchzunummerieren. Das Haus des Parfümherstellers bekam die legendäre Nummer 4711. Das Produkt wird heute noch weltweit in über 60 Länder exportiert.

Das Haus kann täglich außer sonntags besichtigt werden. Hunde sind leider im Inneren während der Führung nicht erlaubt.

Öffentliche Stadtführungen:

Der Kölner Stadt-Tourismus bietet jede Menge öffentliche Stadtführungen an. Die meisten Führungen werden zu Fuß abgelaufen. Wer seinen Hund mitnehmen möchte, sollte es vorher ankündigen. Manchmal gibt es auch reine Themen-Spaziergänge, die sich nicht nur alleine an den Sehenswürdigkeiten orientieren, sondern auch viel von der kölnischen Mentalität preisgeben. Eines ist klar: Der Kölner redet gerne und viel und unterhaltsam!

Mehr Informationen gibt es unter:
Tel. 0049 (0)221 22130400,
www.koelntourismus.de

Spaziergänge:

Bummeln in der Kölner Altstadt

Wer einfach einmal die Kölner Mentalität hautnah erleben möchte, dem empfiehlt sich ein Bummel in der Kölner Altstadt. Besonders in den Abendstunden entspannen hier die unterschiedlichsten Menschen. Natürlich sind viele Besucher der Altstadt Touristen, aber das gesamte Flair der Stadt ist hier zu finden. Die Altstadt liegt direkt am Rhein und ist mit zahlreicher Gastronomie ausgestattet. Das Leben findet hier draußen statt, sodass die Mitnahme von einem Hund überhaupt kein Problem darstellt. Seid ihr müde, setzt euch irgendwo hin und genießt das Kölner Nationalgetränk: ein Kölsch. Wer nett nach einem Schälchen Wasser für den Hund fragt, wird es garantiert vom Köbes bekommen.

Die Liebesschlösser an der Hohenzollernbrücke

Unweit des Kölner Doms und der Altstadt ragt die Hohenzollernbrücke über den Rhein. Die Brücke wurde ursprünglich für den Zugverkehr ausgelegt, aber auch Fußgänger und Fahrradfahrer dürfen sie benutzen. Wer auch immer es begonnen hat, aber seit einigen Jahren gibt es einen sehr schönen Brauch auf dieser Brücke: Wer verliebt ist, läuft mit seinem Partner über die Brücke und befestigt ein kleines Vorhängeschloss am Geländer. Der Schlüssel wird anschließend theatralisch in den darunter fließenden Rhein geworfen. Dadurch soll die ewige Liebe besiegelt werden. So ist es gekommen, dass die Liebesschlösser in Köln zu einer Attraktion geworden sind. Wie wäre es, wenn du mit deinem Hund über die Brücke gehst und für ihn und dich ein Schloss anbringst?

Der Rhein bei Köln

Die Kölner sind zu Recht stolz auf ihr zweites Wahrzeichen: nämlich den Rhein. Er teilt zwar die Stadt in zwei Hälften – nämlich in die „richtige“ und „schäle“ Seite – aber die beiden Rheinufer sind auf jeder Seite schön. Auf dem Wasser herrscht ein buntes Treiben. Zahlreiche Ausflugsschiffe wechseln sich mit Containerschiffen und Hobbybooten ab. An vielen Stellen sind wahre Strände entstanden, an denen Picknicks abgehalten werden können.

An den schönsten Stellen befinden sich natürlich Restaurants oder Cafés, auf deren Außenterrassen der Blick auf das Wasser ermöglicht wird. Hier sind auch Hunde überall gern gesehene Gäste. Sehr schön ist beispielsweise das Hyatt-Hotel, welches sich direkt gegenüber der Altstadt und dem Kölner Dom befindet. Hier gibt es in der Außengastronomie einen Sandstrand mit Strandkörben, in denen man wirklich die Seele baumeln lassen kann.

Nicht weit entfernt befindet sich der Rheinpark. Hier halten sich in der Freizeit besonders viele Familien mit Kindern auf, da in der Mitte des Parks ein großer Kinderspielplatz errichtet wurde. Das solltest du wissen, wenn du mit deinem Hund dort spazieren gehen möchtest. Dein Vierbeiner wird an laufenden und kreischenden Kindern nicht vorbeikommen. Wenn ihm das nichts ausmacht, wird er viel Freude beim Schnüffeln in diesem Park haben.

Hunde dürfen in Kölner Parks generell nur angeleint geführt werden. Einen Freilauf darfst du ihm nur gewähren, wenn es sich um ein ganz spezielles Freilaufgebiet handelt. Die Stadt Köln hat diesbezüglich auf ihrer Internetseite einen vollständigen Plan zum Download erstellt. Dort sind alle Freilaufflächen für Hunde im gesamten Stadtgebiet markiert.

Wer das Rhein-Flair mit seinem Hund ganz ungezwungen genießen möchte, sollte sich einmal den Niehler Strand anschauen. Er liegt auf einer Landzunge im Rhein und der überwiegende Teil ist als Freilauffläche für den Hund freigegeben. Sehr gute Parkmöglichkeiten gibt es an der Straße „Am Mohlenkopf“. Hier kannst du mit deinem Hund wirklich Urlaub machen. Der Hund darf im Wasser planschen und du kannst es dir auf einer Decke bequem machen. An diesem Ort könnte man tatsächlich vergessen, dass man sich in einer Großstadt befindet

Der Rheinauhafen

Der Rheinauenhafen gehört zu den neuesten Entwicklungen der Stadt Köln. Die legendären Kranhäuser zieren die Kulisse der neuesten Filme im Fernsehen. Zwischen den Häusern werden zahlreiche Märkte und Feste veranstaltet. Aber auch ohne Veranstaltungen lohnt sich ein Spaziergang in diesem neu gestalteten Viertel. Besonders die Sparte „Kunst und Kultur“ ist hier vertreten, da viele Ateliers und Galerien vorzufinden sind. Die alten Gebäude indes wurden aufwendig restauriert, sodass hier wirklich „alt und neu“ auf wenig Fläche zur Schau gestellt wurden. Wer einfach nur etwas bummeln möchte, ist hier auch mit Hund gut aufgehoben. Es herrscht hier keine Enge und man kann mit dem Vierbeiner großzügig ausweichen. Bei Veranstaltungen trifft das natürlich nicht zu.

Minigolf in Rodenkirchen

Fans von Minigolf finden in Rodenkirchen eine traumhafte Anlage von 18 Bahnen. Die Anlage liegt sehr schön gelegen und bietet abwechslungsreiche Kulissen. Leider dürfen Hunde dort nur auf die Besucher-Terrassen und nicht mit auf die Bahnen genommen werden.

Adresse:  Minigolf Rodenkirchen: Uferstraße 70, 50996 Köln

Direkt neben der Minigolfanlage befindet sich ein äußerst uriger Biergarten, der allerdings nur freitags bis montags geöffnet hat. Die Rede ist vom „Haus Berger“. Hier gibt es klassische Pommes in der Papiertüte und Currywurst im Weckglas. Hier darf auf jeden Fall der Vierbeiner mitgebracht werden, wenn er denn angeleint ist und die übrigen Gäste nicht stört.

Adresse:  Haus Berger: Uferstraße 71, 50996 Köln

Streichelzoo

Wer ohne Besitzer ist, wird auch andere Tiere lieben. In Köln gibt es einen ganz besonderen Zoo – Rolfs Streichelzoo. Angefangen hatte alles vor Jahren als Auffangstation für Papageien. Rolf nahm Abgabetiere oder beschlagnahmte Vögel in seiner Obhut, um sie anschließend weiter zu vermitteln. Mittlerweile gehören zu seinen Tieren aber auch Kängurus, Lamas, Schweine, Ziegen, Ponys und viele weitere Tierarten. Alle Tiere werden hier ehrenamtlich versorgt.

Die Inhaber möchten allen Menschen die Gelegenheit geben, diese wundervollen Tiere näher kennen zu lernen. Darum ist der Eintritt auch frei! Allerdings versteht es sich von selbst, dass eine Spende gerne gesehen wird und auch am Ende des Besuchs gegeben werden sollte. Die medizinische Betreuung der vielen Tiere veranschlagen jährlich eine beträchtliche Summe Geld.

Hunde sind tatsächlich in diesem Streichelzoo erlaubt. Natürlich darf von deinem Hund keine Gefahr für andere Menschen und den dortigen Tieren ausgehen. Es besteht Leinenpflicht.

Besuchszeiten:

montags bis freitags von 9:00 bis 18:30 Uhr

Samstag von 9:00 bis 16:00 Uhr

Sonntags und an Feiertagen grundsätzlich geschlossen

Adresse: Tulpenweg 25-27, 51143 Köln-Zündorf

Schifffahrt zum Drachenfels

Von der Kölner Altstadt fahren sehr viele Ausflugsschiffe zu vielen Zielen an Wasser ab. Bei vielen Schiffen können Hunde kostenlos mitfahren. Wie wäre es mit einer Fahrt zum Drachenfels mit der „Moby Dick“? Eine solche Reise bietet sich auch mit älteren Hunden an, da sie nicht so viel laufen müssen. Herrchen und Frauchen können mit ihrem Vierbeiner bequem von Deck die wunderschöne landschaftliche Kulisse entlang des Rheins bestaunen, während der Vierbeiner bequem zu Füßen liegt.

Der Weg zum Drachenfels selber ist ein steiler Anstieg. Wer sich das nicht zutraut, kann auch mit einer Bahn hinauf fahren. Die Aussicht von der Drachenfels-Plattform ist wirklich grandios.

Rikschafahrt:

Wenn du die Kölner Innenstadt einmal anders erleben möchtest, könntest du eine Tour mit einer Rikscha buchen. Die Erkundung der Stadt aus dieser Perspektive ist noch einmal ganz anders als zu Fuß. Die meisten Rikscha-Fahrer sind tierlieb und nehmen deinen Vierbeiner kostenlos mit. Allerdings natürlich nur, wenn du einen kleinen Vierbeiner dabei hast und nicht unbedingt eine Dogge.

Köln: Sehenswürdigkeiten in der Umgebung

Freizeitpark Phantasialand mit Hund in Brühl:

Weit über die Stadtgrenze hinaus bekannt ist das Phantasialand in Brühl. Hierbei handelt es sich um einen der größten Freizeitparks in Deutschland. In den Ferienzeiten und an den Wochenenden ist hier mit einem sehr großen Besucherstrom zu rechnen.

Grundsätzlich ist das Mitführen von Hunden im Phantasialand erlaubt, sofern sie an der Leine geführt werden. Natürlich dürfen die Vierbeiner nicht in Fahrgeschäften oder Veranstaltungsräume mit hinein genommen werden. Ob die Mitnahme des Hundes in das Phantasialand sinnvoll ist, wirst du nur alleine entscheiden können. Es empfiehlt sich, nur wirklich sehr entspannte Hunde mitzunehmen, denen die Lautstärke und der Trubel nichts ausmacht.

Aber es gibt auch tatsächlich Bereiche im Freizeitpark, die den Hunden sehr gut gefallen könnten. Der Baumberger Irrgarten ist ein schönes Outdoor-Labyrinth, in dem sich der Vierbeiner sehr wohl fühlen könnte. Es gibt mit Sicherheit viel zu erriechen und und wenn nicht, kannst du ja mit ein paar versteckten Leckerchen etwas nachhelfen.

Adresse: Berggeiststraße 31-41, 50321 Brühl

Tierpark Tannenbusch mit Hund in Dormagen

Unweit von Köln entfernt, lohnt sich ein Besuch im Tierpark Tannenbusch in Dormagen. Hunde an der Leine sind dort erlaubt. Aus einem kleinen Wald entstand dort ein schöner Freizeitpark mit einem sehr alten Baumbestand aus den fünfziger Jahren. In der Mitte gibt es ein Wildfreigehege und ein romantisches Waldcafé rundet das kulinarische Angebot ab.

Nicht nur die Hunde, sondern auch seine Besitzer können im Tannenbusch auf „Spurensuche“ gehen. Ein sehr anschaulicher Naturerlebnispfad gibt Antworten auf viele Fragen zur Natur und der Umwelt.

Adresse: Schwalbenstraße, 41540 Dormagen

Gertrudenhof in Hürth

Einen Bauernhof zum Anfassen findest du in Hürth auf dem  Gertrudenhof. Der Erlebnisbauernhof bietet in regelmäßigen Abständen zahlreiche Veranstaltungen wie ein Bauern- und Blumenmarkt an.  Die aktuellen Termine dafür findest du auf der Webseite.

Im Streichelzoo sind zahlreiche und seltene Tiere zu bestaunen, die es nicht auf jedem Bauernhof zu sehen gibt. Auch kulinarisch wirst du begeistert sein. Zahlreiche Speisen und Getränke werden vor Ort angeboten, aber es gibt auch jede Menge gesunde Lebensmittel für zu Hause zu kaufen.

Es gibt keinen Ruhetag und der Eintritt ist kostenlos.

Adresse: Lortzingstraße 160, 50354 Hürth

Badesee mit Hund: Otto-Maigler-See in Hürth

Gerade im Sommer möchten viele Hundebesitzer mit ihrem Vierbeiner ans Wasser. Leider ist es nicht überall erlaubt. Aber in Hürth wirst du fündig, denn der Otto-Maigler-See ist touristisch sehr erschlossen. Der nördliche Bereich des Sees ist sogar mit feinem Sand aufgefüllt, allerdings sind in diesem Bereich Hunde nicht erlaubt.

Der Rundweg um den See ist mit seinen fast 6 km für eine gemütliche Gassirunde ausgelegt. Immer wieder findest du dann auf der Strecke einige Buchten, in denen dein Vierbeiner in das kühle Nass springen darf. Nach der Runde könnt ihr euch auf der herrlichen Seeterrasse ausruhen. Angeleinte Hunde werden in der Gastronomie toleriert.

Adresse: Zur Gotteshülfe 55, 50354 Hürth

Fazit:

Auch in der Millionenstadt Köln können interessante Punkte mit Hund im wahrsten Sinne des Wortes angelaufen werden. Die hundefreundliche Stadt toleriert fast überall Vierbeiner an der Leine. Probiere es einfach einmal aus, Köln aus Sicht des Hundes zu betrachten. An vielen Orten sind übrigens Hundekotbeutel-Spender aufgestellt. Es versteht sich natürlich von selbst, dass sämtliche Hinterlassenschaften des Vierbeiner entfernt werden müssen.

No votes yet.
Please wait...

Comments

comments

Share.
>